Ein erster Silberstreif am Horizont? Mittel für den Großschilfpolder eingeplant!

„Die beiden Landtagsabgeordneten Karl-Heinz Klare (CDU) und Hans-Werner Schwarz (FDP) teilten gestern Abend mit, dass in den Haushaltsjahren 2014 und 2015 jeweils 7,5 Millionen Euro für den Bau eines zentralen oder dezentralen Schilfpolders bereitgestellt werden!
Dies ist die Einigung der Fraktionen von CDU und FDP der gestrigen Haushaltsberatung. „Es wird eine entsprechende Verpflichtungsermächtigung in den Haushalt 2012 eingestellt“ , so Klare.“

Jetzt wollen wir hoffen, dass die aktuellen Evaluierungen schnell Klarheit schaffen und einen frühstmöglichen Beginn der Arbeiten ermöglichen.
Auch wird es spannend zu beobachten, ob die Summe von 15 Millionen für den Großschilpolder den ausreichen, da wir ja in der Diskussion der letzten Wochen schon Zahlen  von 10 bis weit über 20 Millionen gehört haben.
Und wir müssen weiterhin genau gucken, ob die Mittel dann auch wirklich in den Haushalten 2014/2015  eingestellt werden°!

Und es bleibt ein entscheidender Punkt zu beachten, wo auch alle Anwohner, Interessenten, Vereine und Verbände mitwirken müssen: das Planfeststellungsverfahren für den Großschilfpolder, das leider einfach Zeit braucht.

Wir müssen aktiv daran mitarbeiten, das es gelingt alle Beteiligten mit ins Boot zu holen, damit dieses Verfahren nicht behindert oder verzögert wird, wie vor Jahren  bei der Bornbachumleitung!

Über Thomas Bunte

Thomas Bunte ist freiberuflicher Projektleiter und Web-Entwickler, aber vor allem überzeugter "Dümmeraner". Von Geburt an verbringt er die Wochenenden und weite Teile der Ferien am Dümmer!

Alle Beträge von Thomas Bunte anzeigen

Ein Kommentar
  1. W.Goldbecker sagt:

    Für den Bau des Gross-Schilfpolders werden 15 Millionen EUR im Haushalt 2014 und 2015 eingeplant. Endlich spricht die regierende CDU und FDP in Niedersachsen klare Worte und gibt Summen vor, die bisher immer nur zögernd am Rande genannt wurden. Dafür sollten wir Dümmeraner den Parteien danken. Sie haben endlich erkannt, dass mit „Kleckern“ nichts auszurichten ist sonder mit „Klotzen“

    Aber wiedermal werden die VERURSACHER außen vorgelassen. Hier sollten wir endlich eine Klage an den Eigentümer des Sees vorbereiten. Ob nun eine Unterlassungsklage (Gülleverbot), eine Klage wegen Gesundheitsgefährdung oder wegen dem Tatbestand der Zustandsstörung.

    Hier bestehen gute Aussicht auf Erfolg lt. Dr. Michael Wunderlich, Limnologe (Mitglied im WSVE).

    Hier sollten alle Segelclubs zu einer Sitzung eingeladen werden, um von der Wettfahrtgemeinshaft und IG Dümmer mit 20 Segelclub und sicherlich 1000 Mitglieder eine Strategie zu erarbeiten.

    Ebenfalls sollte die Befahrensgebühr auf den Prüfstand gestellt werden und im nächsten Jahr nicht mehr bezahlt werden, auch gibt es seit Jahren keine Pachtverträge für alle Vereine außer dem HSV.

    Vorstand SCED

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.