Infos zur Lage des Dümmers und der Sanierung vom Unterhaltungsverband Hunte

Die Frage wie die geplante Sanierung des Dümmers die Hunte und den Altkreis Wittlage betrifft, war Thema in einer Sitzung des Ausschusses Planen, Bauen und Umwelt.

Uwe Bühning, Geschäftsführer des Unterhaltungsverbandes Obere Hunte, stellte dabei wichtige Informationen dar und schilderte die Problematik des Dümmers.

Interessante Ausführungen zur aktuellen Situation, zur Sanierung und den Konzepten.

Und auch eine klare Aussage zur Konsequenz der Bornbachumleitung:
„Durch die Umleitung des Bornbaches wurde der Phosphateintrag etwa halbiert. „Für den Dümmer ist die Menge aber immer noch hoffnungslos zu groß“, betonte Bühning.“

Der ganze, sehr interessante Artikel findet sich unter dem Titel „Das Wasser bleibt zu lange im Dümmer“ auf NOZ Online.ScreenShot 393 Das Wasser bleibt zu lange im Dümmer - Lokale Nachrichten, Bilder und mehr aus und für Bohmte _ noz.de - Google Chrome 20130621173408

Über Thomas Bunte

Thomas Bunte ist freiberuflicher Projektleiter und Web-Entwickler, aber vor allem überzeugter "Dümmeraner". Von Geburt an verbringt er die Wochenenden und weite Teile der Ferien am Dümmer!

Alle Beträge von Thomas Bunte anzeigen

5 Kommentare
  1. Anke Gehlhaar sagt:

    Schön, dass hier nachzulesen ist, was geschieht um den Dümmer „zu retten“, überwiegend habe ich am 2.3.und 4. Juli 2013 nur eine Aktion in Lembruch gesehen, das Anreichern mit Sauerstoff im Segelhafen, nur dort. Die Blaualgen vermehrten sich an diesem windstillen Tagen rasant und sahen ekelig aus und stinken.
    Selbst das Bootfahren auf dem Dümmer war mir verleidet. Wenn das Fischsterben auch normal sein soll, 4 dicke tote Fischleichen schon im Hafen, wirken sehr abstossend. Da ich den Dümmersee seit meiner Kindheit kenne, bin ich echt betrübt, dass so wenig geschieht.
    Selbst die Kinder vom englischen Club verließen das Wasser schnell wieder, weil es
    „stinky“ ist.
    Soviel ich weiß sind 18 Millionen € genehmigt für die Sanierung.
    An vielen Stellen müsste gleichzeitig Sauerstoffanreicherung stattfinden. Und sicher auch andere Maßnahmen ergriffen werden,
    jetzt, sofort, in diesem Sommer.

  2. Thomas Bunte sagt:

    Ja, mich haben die Ausführungen auch einige „überraschende Elemente“ unter anderem das der See flach ist. Das ist natürlich eine wissenschaftliche Sensation, das jetzt klar ist das der Dümmer ein Flachsee ist.
    Und wer das Über Uns der Unterhaltungsverbandes liest, sieht ja auch eindeutig das der Schutz der Lebensraum Gewässers erst an letzter Stelle kommt. Ein Schelm wer dabei Böses denkt 🙂

    http://www.uhv71.de/ueber-uns/aufgaben.html

    Aber für mich relativiert Herr Büning seine Aussage ja auch wieder mit dem Statement:“Durch die Umleitung des Bornbaches wurde der Phosphateintrag etwa halbiert. „Für den Dümmer ist die Menge aber immer noch hoffnungslos zu groß“, betonte Bühning.”

    Nichts anderes besagt ja auch das Konzept von 1983 wo die Bornbachumleitung immer nur ein Teilelement war und erst mit dem Polder die Gesamtkonzeption abgeschlossen war.

    Und bearbeiten geht nach dem absenden für „normale Anwender“ erstmal nicht. Das müsste mit Erweiterungen bzw. durch Anpassungen des Rechtekonzepts erst ermöglicht werden.

    Tschoe Thomas

  3. Christian sagt:

    @ Thomas: Kann man eigentlich noch dem Posten irgendwie noch die Tippfehler noch weg-editieren? Bei FB geht das ja 🙂

  4. Christian sagt:

    Um es nochmal zu zuspitzen:
    Habt Ihr die kleine „Über“-Überschrift gesehen (das Kleingedruckte hab ich in meinem Altern natürlich nicht gleich bemerkt, deshalb nochmal in GROSS):

    „DER SEE IST ZU FLACH“ man möchte gerne hinzufügen: Und das schon seit MEHREREN TAUSEND JAHREN ! Endlich haben wir den Grund. Und die Lösung (manta modus ein) : TIEFERLEGEN! (manta modus aus) Warum ist denn da nicht schon früher jemand drauf gekommen?? Z.B. vor 200 Jahren als der See noch kristallklar war, die Binseninseln überm weissen Sandgrund schaukelten. DA WAR ER DOCH AUCH SCHON ZU FLACH! Hätten unsere Vorfahren nicht damals schon eingreifen müssen? (satiremodus aus)

    Hat man eigentlich noch Worte, wenn man liest was manche so schreiben?

    Ich mag unseren see jedenfalls so flach wie er ist. alles Hydrailikern zum Trotz. Nur klar, sauber und mit vielen Binseninseln hätte ich ihn gerne wieder. so wie Walter von Sanden ihn noch erleben durfte, der in diesen Tagen 125 Jahre alt geworden wäre.

  5. Christian sagt:

    Limnologie für anfänger…

    Ich empfinde die im Artikel in der NOZ formulierten Thesen als gewagt und nur teilweise nachvollziehbar: Es war immer meine Ansicht, dass eine Bornbachumleitung eine Kapitulation vor der agrarindustriellen Massentierhaltung ist: Sie verlagert das Problem der Nährstoffüberfrachtung des Bornbaches nach Norden. Für den Dümmer bringt das eine Entlastung in der genannten Form, leider auch weniger Wasser, das stimmt. Die Aussage, dass eine derart hohe Phosphatfracht, wie sie in der Hunte gemessen wird „in andere Flüssen normal ist“, halte ich für eine unzulässige Verharmlosung. Die Einschätzung, dass die Flachheit des Dümmers ursächlich für die Probleme am See sind halte ich für nicht nachvollziehbar und würde das genaue Gegenteil für wahrscheinlich halten: Wäre der Dümmer deutlich tiefer (z.B. 15 oder 20 Meter) wäre er schon lange biologisch tot: Die in tieferen Wasserkörpern typische Ausbildung der sommerlichen Sprungschicht hätte schon vor Jahrzehnten zu einem Umkippen des Sees durch den Sauerstoffmangel in den tiefernen Wasserschichten geführt. Man bedenke: In einem tiefen See kommt es zwischen den Vollzirkulationen im Frühjahr und Herbst über den gesamten Sommer zu praktisch keinem Sauerstofftransport in die Tiefe – tödlich für jeden hypertrophen See. Der Dümmer als Flachsee erlebt (z.B. in diesen Wochen) bei jedem stärkeren Wind eine Vollzirkulation! Seine Flachheit hat ihn in unzähligen Situationen vor dem Umkippen bewahrt. Es ist schon abenteuerlich, was manche „Fachleute“ so in Umlauf bringen. Die von mir gerade knapp umrissenen Fakten sind übrigens auch im Lehrplan allgemeinbildender Schulen der Sekundarstufe im Fach Biologie in Niedersachen nachzulesen….

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.