Umweltminister Sander gibt weiter den Ahnungslosen…

Hier eine Stellungnahme des 1. Vorsitzenden des Segler Club Clarholz e.V., Wolfram Pilgrim zum Auftritt von Umweltminister Sander bei der Festveranstaltung  zur Gebietserweiterung des Naturparks Dümmer in Vechta und die Berichterstattung darüber im Diepholzer Kreisblatt vom 19.10.2011!

Artikel Sander Diepholzer Kreisblatt vom 19.10.2011

Klicken zum Vergrößern!

Umweltminister Sander gibt weiterhin den Ahnungslosen: „… wenn sich der Zustand des Dümmers in den nächsten Jahren weiter verschlechtern sollte…“.

Wie lange noch wollen die verantwortlichen Minister ihre zum Himmel stinkenden Versäumnisse der Vergangenheit leugnen? Der aktuelle Zustand des Dümmers ist derartig schlecht, dass jedes weitere Zögern des Ministers ihn zu einem aktiven Mittäter werden lässt.

Der Gipfel der Ignoranz spricht aus folgenden Zeilen:„…dann wird soviel Schaden angerichtet, dass man Millionen braucht, um ihn wieder zu beheben…“ Es wird kein Schaden angerichtet, sondern Herr Minister Sander respektive seine Vorgänger haben diesen Schaden bereits angerichtet.

Und dann immer wieder die Flucht in die Sanierungskosten in Millionenhöhe! Der Minister sollte seine Hausaufgaben machen und die Umsetzung der WRRL im Landkreis Osnabrück sowie die Wirksamkeit eines gesetzlich geforderten Güllekatasters einfordern und überprüfen.

Anstatt über millionenschwere End-of-Pipe-Maßnahmen (Sanierung des Dümmers) zu schwadronieren muss sofort ein weiterer Eintrag von Nähstoffen in die Hunte unterbunden werden. Der Minister muss lediglich die Einhaltung bestehender Gesetze durchsetzen.

Nehmen wir den Minister beim Wort „…jetzt müssen Taten folgen…“ und fordern ihn auf SOFORT mit der Umsetzung von Sofortmaßnahmen zu beginnen:

  • Stopp der Gülledüngung im Huntebereich
  • Ausweisung der Gewässerrandstreifen
  • Überprüfung diffuser Direkteinleiter (illegal)
  • Entschlammung des Dümmers
Ein Kommentar
  1. C. Kosanetzky sagt:

    Was will man mit einem solchen Minister?

    Unterstellt man Ihm Ehrlichkeit, dann leider er zumindest unter Demenz im fortgeschrittenen Stadium und braucht dringend ärztliche Hilfe – die Entwicklung der letzten Jahrzehnte am Dümmer scheint er schlichtweg vergessen zu haben!

    Sollte das nicht so sein, dann ist er politisch untragbar, denn seione Äußerungen sind ein schallende Ohrfeige für alle besorgten und engagierten Menschen am Dümmer. Sollte ein Umweltminister nicht die Interessen der Umwelt vertreten?

    Wäre ich Politker – ich würde seinen sofortigen Rücktritt fordern. Das Land Niedersachen muss sich für ihn schämen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.