Umweltpolitischer Sprecher der CDU zum Thema Dümmer-Sanierung

Der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Martin Bäumer hat beim Spargelessen seiner Partei im Wahlkreis Bersenbrück auch über die aktuelle Situation der Dümmer-Sanierung gesprochen.

Man müsse einfache Lösungen finden und das Grundproblem der Eindeichung aus den 50er Jahren angehen.
Er schlägt deshalb vor die Dümmer-Deiche an einigen stellen zu öffnen!
Aus seiner Sicht ist Sanierung bisher auf dem halben Wege stehen geblieben. 

Weitere Details findet Ihr in dem Artikel aus dem Diepholzer Kreisblatt vom 30.05.!

Über Thomas Bunte

Thomas Bunte ist freiberuflicher Projektleiter und Web-Entwickler, aber vor allem überzeugter "Dümmeraner". Von Geburt an verbringt er die Wochenenden und weite Teile der Ferien am Dümmer!

Alle Beträge von Thomas Bunte anzeigen

Ein Kommentar
  1. Segelclub SCED sagt:

    Der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Martin Bäumer hat beim Spargelessen am 29. Mai seiner Partei im Wahlkreis Bersenbrück auch über die aktuelle Situation der Dümmer-Sanierung gesprochen.
    Man müsse einfache Lösungen finden und das Grundproblem der Eindeichung aus den 50er Jahren angehen.
    Er schlägt deshalb vor, die Dümmer-Deiche an einigen Stellen zu öffnen!
    Aus seiner Sicht ist Sanierung bisher auf dem halben Wege stehen geblieben.
    **************************************************************************************************************
    **************************************************************************************************************
    Auf die neue Aussage von Martin Bäumer, dass die Blaualgen ihren Ursprung in der Eindeichung des Dümmers in den 50iger Jahren haben, kann der SCED Segelclub Eickhöpen Dümmer e.V. seinen Vorschlag von 2011 wiederholen. Damals wurde schon alle…n Behörden von Lembruch über Lemförde, Diepholz, Sulingen, Hannover bis zur Europäischen Union einschl. der Umweltverbände dieser Vorschlag eingereicht. Dieser bringt fundierte Vorteile für die Seesanierung, da der See endlich wieder beim Winterhochwasser atmen kann, seine Schilf- und Schlammablagerungen auf die höher liegenden Wiesen und evtl. neuen Schilfpolder bereinigen kann. Ebenfalls wird durch die Renaturierung und neue Verzweigung des Hunte-Deltas die natürliche Filterung und Sauerstoffzufuhr des Huntewassers vollzogen. Auch die Tierwelt unter und über dem Wasser wird durch das große natürliche Überschwemmungsgebiet ihren natürlichen alten Jahreszyklus begrüßen.
    In diesem neuen 500 ha großen Gebiet (1/2 der Dümmerfläche) sind alle Voraussetzungen gegeben, keine Bewohner, keine Straßen, sondern sondern schon jetzt Naturschutzgebiet.
    **************************************************************************************************************
    siehe unsere Zeichnung auf der SCED – Homepage unter „Aktuelles“
    **************************************************************************************************************
    http://www.sced.de/
    **************************************************************************************************************

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.